Wie Sie die schlimmsten steuerlichen Fehler umgehen können

Wie Sie die schlimmsten steuerlichen Fehler umgehen können

Offenbar tun sich gar nicht so wenige Leute schwer damit, eine Buchhaltung zu führen. Ich erlebe da ja einiges, aber folgendes Gespräch aus letzter Woche geht mir nicht aus dem Kopf, es ist dann doch einzigartig:
 
"Warum sind in Ihrem Jahresabschluss nur Zinsaufwände und die Einkommensteuer und sonst keinerlei Ausgaben?"
"Weil ich alles privat bezahlt habe."
"Warum denn das? Die Firma hat doch eine Stammeinlage zur Verfügung."
"???"
Anstelle einer Antwort bekomme ich drei Ordner voll mit Original-Belegen.
"Haben Sie diese Belege je Ihrem Steuerberater gezeigt?"
"Nein, warum sollte ich?"
"Weil es Ausgaben Ihrer Firma sind und weil Sie dann einerseits die Vorsteuer zurückbekommen würden und andererseits weniger Einkommensteuer zahlen?"
"Das hat  mir niemand gesagt."
 
(1) Suchen Sie sich einen Steuerberater, mit dem die Kommunikation funktioniert

Bevor Sie einen Steuerberater engagieren, gehen Sie zu einem Informationsgespräch. Stellen Sie Fragen. Erkundigen Sie sich, was der Steuerberater von Ihnen haben will, damit er arbeiten kann. Wenn Sie dabei nur "Bahnhof" verstehen, ist er nicht der Richtige. Das gilt übrigens auch für alle anderen unternehmerischen Partner, wie zB. Werbeagenturen, Banker, Unternehmensberater, ...

(2) Der Unternehmer trägt die Verantwortung, der Steuerberater ist nur ein Berater!
 
Haben Sie immer im Kopf, dass es - wie in allen Berufen - auch unter den Steuerberatern gute und weniger gute gibt. Als Unternehmer müssen Sie schon ein gewisses Grundwissen haben, um das einschätzen zu können. Hilfreich sind besonders hier Netzwerktreffen, weil man dort gut seine Erfahrungen austauschen kann. Denn am Ende ist es Ihr Geld und Ihre Firma.
 
(3) Keine Scheu vor Partnerwechseln im Geschäftsleben!
 
Es gehört zum ganz normalen Geschäftsleben dazu, dass man Partnerschaften aufgeben muss. Wenn Sie merken, das passt nicht, wechseln Sie schnell! Alles andere kostet Geld, Kraft und schlimmstenfalls auch noch Reputation.
 
(4) Seien Sie offen und ehrlich

Wenn Sie sich für einen Steuerberater entschieden haben, erzählen Sie ihm alles. Er/sie kann nur dann nachhaltig und effizient arbeiten, wenn die Gesamtsituation bekannt ist. Sollten Sie dieses Vertrauen nicht haben, ist das ein ganz starkes Zeichen, dass Sie IHREN Steuerberater noch nicht gefunden haben.

(5) Lassen Sie von Zeit zu Zeit einen Profi drüberschauen

Suchen Sie sich den Unternehmensberater Ihres Vertrauens (Erstgespräche sind meistens unverbindlich und kostenlos) investieren Sie ein bisschen Zeit und Geld und lassen Sie einfach mal die Meinung sagen.

Sie werden drei Mal überrascht sein!
.Das erste Mal, weil sich das sehr wahrscheinlich finanziell lohnt. Es ist mir in meiner Laufbahn noch so gut wie nie passiert ist, dass ich das, was ich als Honorar verlangt habe, für den Kunden nicht herausholen bzw. einsparen konnte.
.Das zweite Mal, weil wir Unternehmensberater durch unseren Einblick in viele verschiedene Unternehmen Informationen und kleine Tricks haben, von denen Sie nichts wissen (... können).
.Und das dritte Mal sind Sie überrascht, wenn Sie merken "Hey, das hat ja gar nicht weh getan - im Gegenteil! Jetzt gehe ich viel entspannter und fröhlicher an meinen Arbeitsplatz!"